Geschichten vom Wüstenhof...

Einsendung vom 23.02.2011

Hallo, leider etwas verspätet (da gesundheitlich verhindert) aber vielleicht … 😉

Schon in Kindheitstagen lernte ich den Wüstenhof durch div. Wandertage mit der Grundschule kennen. Überall durfte man hinein sehen und unbeschwert spielen. Und immer gab´s ein Eis am Stiel…
Später gab´s dann den berühmten Aschebraten oder andere Leckereien. Man begenete sich auf verschiedenen Festlichkeiten oder einfach nur bei einem Feierabend-Bierchen. Von dem Panoramablick braucht man ja erst gar nicht anzufangen. Einmal „Rhein in Flammen“ bei Euch …
Auch mit den Tröteköpp durften wir schon so manch schöne Stunden bei Euch verbringen und haben Euch vielleicht auch ein wenig Freude gebracht.
Der letzte und bestimmt nicht allerletzte Höhepunkt war dann der 70. Geburtstag unserer Mutter. Es war einfach toll. Ambiente, Deko, Essen, einfach alles !
Und wenn ich jetzt nach Vallendar zu Euch auf den Hof komme, muss ich immer wieder an diese schönen Momente denken. Das ein oder andere mal kann man evtl auch ein kleines Glitzern in den Augen entdecken.
Denn all das ist für mich Heimat !

Vielen Dank dafür!

Liebe Grüsse von

Helga Namysl

Liebe Frau Namysl – vielen Dank für Ihre Geschichte!